„Wir haben ein Problem mit jungen Männern aus Nordafrika“

Creative Commons - 640px-VW_Passat_Polizei_Niedersachsen (de:Benutzer:Luv)

Der Stadtordnungsdienst in Leipzig soll ausgebaut werden. Als Grund dafür wird unter anderem die Migrantenkriminalität genannt. “Wir haben insbesondere ein Problem mit jungen Männern aus Nordafrika”, erklärte der Oberbürgermeister Burkhard Jung der “Leipziger Volkszeitung”.

 

Die Migrationspolitik der Bundesregierung hat einen massiven Anstieg der Migrantenkriminalität zur Folge. Deswegen will die Stadt Leipzig ihren Stadtordnungsdienst weiter ausbauen. Unter anderem sollen zusätzlich 20 Ordnungskräfte eingestellt werden. Auch der Einsatz von Hunden ist im Gespräch.

 

Besonders mit den sogenannten “minderjährigen Flüchtlingen” gibt es große Probleme. “Die bauen nicht nur Mist, die gehen über Grenzen, es geht um Drogen, um körperliche Übergriffe”, meint der Oberbürgermeister Burkhard Jung. Tatsächlich werden vor allem “jungen Männern aus Nordafrika“ oft straffällig.