“Wie der Staat vor Kriminalität kapituliert”

CC-BY-2.0 - absolutewade (Wikimedia.org)

Der ehemalige Polizist Stefan Schubert beschreibt in seinem Buch “No-Go-Areas – Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert” die handlungsunfähige Justiz und die sich zunehmend verschlechternde Sicherheitslage in Deutschland. “Einbrüche, Schlägereien, Sexattacken, Messerangriffe, Morde.” Viele Städte in Deutschland erleben ein nie da gewesenes Maß der Gewalt.

 

Ganze Stadtteile würden zu unkontrollierbaren Zonen verkommen, heißt es in dem Buch von Stefan Schubert. Hauptverantwortlich für diese Zustände wären Männer aus arabischen Familienclans. Wie aus mehreren Enthüllungen bekannt wurde, wird sogar versucht, die Polizei zu unterwandern.

 

Stefan Schubert ist nicht nur ein ehemaliger Polizist und Bestsellerautor, sondern auch ein bundesweit anerkannter Experte für Innere Sicherheit.Durch seine Verbindungen zu Sicherheitsbehörden kann er die Gefahrenlage in Deutschland gut einschätzen.

 

Araber-Clans beherrschen die Unterwelt und verwandeln ganze Stadtteile in No-Go-Areas, meint Stefan Schubert. Besonders die kriminellen Familienclans wären Profiteure der sogenannten “Flüchtlingskrise”. Die ungesteuerte Masseneinwanderung hätte zu einer Explosion der Kriminalität geführt.

 

Die organisierte Kriminalität würde vor allem von Ausländern kontrolliert werden und die Sicherheitsbehörden und Justiz scheinen machtlos dem gegenüber. Die Kriminalitätsstatistiken geben nicht das gesamte Ausmaß der Straftaten wieder. Stefan Schubert wirft in seinem Buch „No-Go-Areas” der Regierung Staatsversagen und Kontrollverlust vor.