US-Atombomber trainieren Kampfeinsatz gegen Russland über Europa

Creative Commons - U.S. Air Force (Bild: Mike Dey)

Die “Vereinigten Staaten von Amerika” bereiten sich auf einen Atomkrieg gegen Russland vor. Atombomber des Typs B-52H Stratofortress und ungefähr 800 Soldaten des “Global Strike Command” der US-Luftwaffe, trainieren mit Großbritannien für den Ernstfall. Das “Global Strike Command” ist zuständig für den weltweiten Einsatz von Atomwaffen.

 

“Diese Manöver bieten uns eine ausgezeichnete Gelegenheit, unsere globale Fähigkeit zu demonstrieren und zu zeigen, dass wir uns für die regionale Stabilität und Sicherheit in verschiedenen Operationsgebieten einsetzen”, erklärte Jared Kennish, Kommandeur der 322. Air Expeditionary Group.

 

Mit der Entsendung von strategischen Bombern nach Großbritannien wird Fairford zu einer vorverlegten Operationsbasis. Die US-Atombomber sollen den U.S. Air Forces in Europe und Air Forces Africa zur Verfügung stehen. Damit bauen die USA ihre strategische Vormachtstellung weiter aus.

 

“Wir freuen uns auf die Gelegenheit, Seite an Seite mit unseren NATO-Verbündeten und regionalen Partnern fliegen zu können”, sagte Jared Kennish in einer Stellungsnahme. “Die Integration strategischer Bomber in multinationale Operationen und verschiedene Szenarien unter der strategischen Leitung des weit vorne agierenden U.S. European Command (EUCOM), ist überlebenswichtig für unsere Verteidigungsfähigkeit und die globale Sicherheit”, behauptete der US-Militär.

 

“Mit der Entsendung unserer Atombomber wollen wir die Zusammenarbeit stärken und eine enge Partnerschaft für Operationen in Krisensituationen aufbauen”, erklräte Jared Kennish. “Bei diesen Bombereinsätzen im Ausland können wir Erfahrungen sammeln, die auf unserer Heimatbasis nicht möglich sind”.  Damit hat er sogar Recht. Einen taktischen Einsatz von Atomwaffen in Europa gegen Russland, lässt sich am Besten in Europa üben.

 

Der russische Präsident Wladimir Outin sprach Klartext in Bezug auf einen aktomaren Konflikt zwischen den USA und Russland. “Ich glaube nicht, dass jemand einen solchen Konflikt überleben würde”, sagte Putin in einem Interview mit dem amerikanischen Regisseur und Drehbuchautor Oliver Stone.

 

Auf die Frage, ob es “irgendeine Hoffnung auf Wandel” in den amerikanisch-russischen Beziehungen gibt, antwortete Wladimir Putin: “Es gibt immer Hoffnung. Bis sie bereit sind, uns auf den Friedhof zu bringen und uns zu begraben”.