Creative Commons - Mosul_District_Iraq - Mstyslav Chernov (Wikimedia.org)

„Unser Leiden ist ein Vorgeschmack darauf, was ihr erleiden werdet“


Bruno Schirra zitiert in seinem Buch „Der globale Dschihad“ den Erzbischof der irakischen Stadt Mossul, Amel Shimon Nona. Der Erzbischof warnt Europa vor den aktuellen Entwicklungen. „Unser heutiges Leiden ist ein Vorgeschmack darauf, was ihr Europäer und Christen in naher Zukunft erleiden werdet“.

 

Besonders Christen wären im Nahen Osten „nichts wert“, meint Amel Shimon Nona. Die Räumlichkeiten seines Apostolates wurden von radikalen Islamisten besetzt, welche die Menschen zwangen entweder zu konvertiert oder sie umgebracht haben. Dies könnte auch Europa bevorstehen.

 

Christoph Schönborn ist der Erzbischof von Wien und Kardinal der römisch-katholischen Kirche. Er spricht an, was viele Menschen lieber verdrängen. „Wird es eine islamische Eroberung Europas geben? Viele Muslime wünschen das und sagen: Europa ist am Ende“, sagte er bei einer Feier im Wiener Stephansdom.

 

Dionysos Isa Gürbüz ist Bischof der syrisch-orthodoxe Kirchen in der Schweiz und warnt vor den aktuellen Entwicklungen. „Was im Nahen Osten geschieht, wird auch in Europa passieren“, zitiert der Tagesanzeiger den orthodoxen Bischof. Der religiöse Extremismus stellt seiner Meinung nach eine große Gefahr dar.

 

Der französische Islamwissenschaftler Gilles Kepel warnt vor einem drohenden Bürgerkrieg in Europa. Die dritte europäische Dschihadistengeneration würde seiner Meinung nach, auf eine Radikalisierung hoffen und ein Klima des Schreckens schaffen, um auf den Ruinen Europas ein Kalifat zu errichten.