Selbstverteidigung ist “Moralisch nicht hinnehmbar”

Creative Commons - 160229-F-ES635-007

Bei einer Wahlkampfaktion in Rheinland-Pfalz wurden ungefähr 150 Pfeffersprays verteilt. Doch viele Politiker in Deutschland nehmen es mit dem Schutz der Bevölkerung nicht ganz so genau. Die Oberbürgermeisterin von Bad Kreuznach, Heike Kaster-Meurer (SPD) hat die Aktion verurteilt. Die Aktion wäre „Moralisch nicht hinnehmbar“.

 

Tatsächlich ist die innere Sicherheit in Deutschland besonders seit den letzten Jahren zunehmend gefährdet. Deswegen wurden bei einer Wahlkampfaktion ungefähr 150 Pfeffersprays verteilt. Dabei handelt es sich um Reizgas für den privaten Gebrauch, welches für wenige Euros ab 18 Jahren frei erhältlich ist.

 

Doch die Oberbürgermeisterin von Bad Kreuznach sieht es gar nicht gerne, wenn die Bürger sich selbst gegen Angriffe und Überfälle wehren können. „Rechtlich können wir nichts machen, aber es ist moralisch natürlich nicht hinnehmbar“, sagte Heike Kaster-Meurer (SPD).  Vieleicht sollte die Oberbürgermeisterin besser zurücktreten.