Polizei hat eine Liste der Gefahrenbereiche in Berlin veröffentlicht

Creative Commons - police-1667146_640

Polizeipräsident Klaus Kandt hat aufgrund einer Anordnung der Koalition eine Liste der Gefahrenbereiche veröffentlicht. Ungefähr 10 Plätze in Berlin werden als „kriminalitätsbelastete Orte“ (KBO) bezeichnet. Straftaten wie Diebstahl, Drogenhandel und Körperverletzungen kommen dort besonders oft vor.

 

Die innere Sicherheit ist in Deutschland durch die Entwicklungen der letzten Jahre zunehmend gefährdet. Vor allem in den Großstädten gibt es kriminalitätsbelastete Gefahrenbereiche in denen eine gesteigerte Wahrscheinlichkeit besteht, Opfer einer Straftat zu werden. Besonders öffentliche Plätze und Parks sind davon betroffen.

 

Nach dem sich die Berliner Polizei mehrere Jahre geweigert hatte, wurde jetzt eine Liste veröffentlicht auf der die „kriminalitätsbelastete Orte“ (KBO) in Berlin aufgelistet werden. Mitglieder von DIE LINKE und der Piratenpartei waren gegen die Veröffentlichung und sprachen sich sogar für die Abschaffung der KBO-Liste aus, berichtet Epoch Times. Folgende Plätze und Orte stehen auf der Liste:

 

  • Alexanderplatz
  • Leopoldplatz
  • Kleiner Tiergarten
  • Schöneberg-Nord
  • Görlitzer Park
  • Warschauer Brücke
  • Kottbusser Tor
  • Hermannstraße (teilweise)
  • Hermannplatz
  • Bereich um die Rigaer Straße