Creative Commons - 617287_640 (Pixabay.com)

„Erhebt Euch von Euren Knien“


Viele Konservative betrachten die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydło und den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als Speerspitze des neuen europäischen Patriotismus. Sie leisten massiven Widerstand gegen das EU-Diktat aus Brüssel und gegen die Aggression der Globalisten.

 

Politiker wie Beata Szydło und Viktor Orbán werden in der EU-Presse als „Ausländerfeinde“ und „Rassisten“ beschimpft und haben mit zahlreichen Anfeindungen zu kämpfen. Tatsächlich nehmen sie ihren Amtseid sehr ernst und behaupten, dass sie ihre Länder vor Kriminalität, Extremismus und Terrorismus schützen wollen.

 

Doch das gefällt den EU-Globalisten in Brüssel überhaupt nicht. Es widerspricht ihrer internationalen Agenda der „Neuen Weltordnung“. Ihr Ziel ist es die europäischen Völker und Kulturen aufzulösen, um die „Vereinigten Staaten von Europa“ nach dem Vorbild der USA zu errichten.

 

„Die Einwanderungsländer wollen uns ihre Logik aufzwingen, aber wir haben niemanden zu uns eingeladen, wir wollen kein Einwanderungsland werden“, erklärte Viktor Orbán kürzlich. Der ungarische Ministerpräsident will die ungarische Landesgrenze zu einem „unüberwindbaren Wall“ ausbauen.

 

„Europa muss aus seiner Lethargie aufwachen und anfangen, an die Sicherheit seiner Bürger zu denken“, erklärte Beata Szydło nach dem Terroranschlag in Barcelona. Ein allgemeines Umdenken sei dringend notwendig. „Wir brauchen wieder gesunden Menschenverstand statt politische Korrektheit“.