Creative Commons - Am_Gefechtsstand_(18519770784)

Österreich ist bereit die Grenzen zu schließen


Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die ganze Zeit versucht, Österreich daran zu hindern, die nationalen Grenzen zu schließen. Doch das hat jetzt ein Ende. Der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hat alle nötigen Maßnahmen eingeleitet, um den Grenzübergang zu Italien abzuriegeln.

 

Noch vor kurzem griff die Bundeskanzlerin tief in die Souveränität von Österreich ein: „Wenn das Ganze jetzt über Libyen und Italien kommt, zu sagen, wir schließen einfach den Brenner, so einfach geht das nicht. Dann ist Europa zerstört“. Doch davon lässt sich Österreich nicht mehr länger beeindrucken.

 

Der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hat alle nötigen Vorbereitungen getroffen, um eine Grenzschließung zu veranlassen. Ungefähr 750 Soldaten vom Jäger- und Stabsbataillonen stehen zum Einsatz bereit. „Im Fall einer Alarmierung durch die entsprechenden Aufklärungsdienste“ seien die Soldaten innerhalb von 72 Stunden voll einsatzfähig, heißt es in einem Bericht.

 

Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter sprach Klartext am Rande eines Besuchs in Rom. Grenzkontrollen am Brenner seien „auf Knopfdruck möglich“, stellte er fest. Dies wäre notwendig, sollte das unter Druck stehende Italien damit beginnen, Migranten einfach nach Österreich weiter zu schicken.

 

Laut einer Umfrage von „Marketagent“ ist die Mehrheit der befragten Österreicher für die Schließung der Mittelmeerroute. Ungefähr 78 Prozent der befragten Personen haben eine Schließung der Mittelmeerroute befürworten. Ausserdem sind 63,8 Prozent der Personen der Auffassung, dass es nicht glaubwürdig sei, wenn Politiker behaupten, dass die Mittelmeerroute nicht geschlossen werden könne.