Krisengebiet Kölnberg – Eines der schlimmsten Stadtviertel Deutschlands

CC-BY-SA-3.0 - A. Savin (Wikimedia.org)

Gewalt, Schießereien und Kriminalität – Alltag im multikulturellen Krisengebiet Kölnberg. Eines der wohl “schlimmsten Stadtviertel” Deutschlands. Dort leben über 4.000 Menschen aus 60 Ländern in 9 Hochhäusern. Statt Integration herrscht Arbeitslosigkeit und Drogenmissbrauch.

 

Das Ghetto Kölnberg hat mit massiven Problemen zu kämpfen. Eines der Hochhäuser hat sogar eine eigene Polizeiwache im ersten Stock, weil es immer wieder zu Zwischenfälle und Straftaten kommt. Alleine auf dieser Polizeiwache werden jedes Jahr über 600 Vorfälle bearbeitet.

 

Kölnberg geriet schon öfters in die Schlagzeilen. Unter anderem wegen einer Schießerei, bei der zwei Menschen durch mehrere Schüsse verletzt wurden. Nicht nur in der Nacht wäre es dort gefährlich, heißt es in einem Taff-Bericht. Auch am Tag kommt es immer wieder zu Zwischenfälle.

 

Jeden Morgen liegt Müll vor den Häusern, meint ein diensthabender Polizist. Die Anwohner würden ihren Müll einfach aus den Fenstern werfern. Die Reinigungskräfte tragen Helme, um sich beim aufsammeln zu schützen. “Sie machen das Fenster auf und schmeißen ihren Dreck einfach raus”.