Creative Commons - 13468297005_a96bd58517_z (flickr.com)

EU-Kommissar will 70 Millionen Migranten nach Europa holen


Die Migrationskrise nimmt kein Ende, denn die Verantwortlichen verfolgen eine großangelegte Agenda. Der EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos will 70 Millionen Migranten nach Europa holen. Dabei versinken Länder wie Deutschland, Frankreich, Italien und Schweden jetzt schon in Kriminalität, Extremismus und Terrorismus.

 

Der Wunsch der Globalisten Europa mit Migranten zu fluten grenzt schon an Geisteskrankheit. „Europa vergreist“, meint der EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos. „In den nächsten zwei Jahrzehnten werden mehr als 70 Millionen Migranten nötig sein“, sagte der Kommissar vor dem EU-Ausschuss der Regionen (AdR).

 

Doch Avramopoulos ist „sehr enttäuscht“ über die mangelnde Bereitschaft der meisten EU-Länder. „Nur acht von 28 sind bereit, die getroffenen Entscheidungen auch umzusetzen.“ Kein Wunder, denn die Migrationspolitik von Brüssel wurde nicht demokratisch durch die EU-Mitgliedsstaaten legitimiert.

 

Besonders Polen und Ungarn lehnen diese Migrationspolitik ab. „Die Einwanderungsländer wollen uns ihre Logik aufzwingen, wir wollen kein Einwanderungsland werden“, erklärte Viktor Orbán kürzlich. Der ungarische Ministerpräsident will die ungarische Landesgrenze zu einem „unüberwindbaren Wall“ ausbauen.