Creative Commons - 457567345

„Die letzten Europäer“ von Michael Ley


Michael Ley ist ein österreichischer Autor und Politikwissenschaftler. Er studierte Soziologie in Berlin und Bremen und habilitierte an der Universität Innsbruck. In seinem Buch „Die letzten Europäer“ beschreibt er die islamische Kolonisierung Europas. Seiner Einschätzung nach, bleiben Europa nur noch fünf bis zehn Jahre um die Islamisierung zu stoppen.

 

Michael Ley sieht für Europa eine extrem düstere Zukunft. Was der Autor bereits in seinen Büchern „Die kommende Revolte“ und der „Selbstmord des Abendlandes“ beschrieben hat, erweitert und verdeutlicht er in dem Buch „Die letzten Europäer“. Die größte Gefahr für Europa sei die rasant fortschreitende Islamisierung, die Michael Ley als politischen Dschihad und als islamische Kolonisierung beschreibt.

 

Der Autor glaubt, dass dieser Prozess vom Selbsthass, dem Schuldkult und der Unfähigkeit der Europäer, sich mit ihrer Vergangenheit rational auseinanderzusetzen, angetrieben wird. „Aus dem neurotischen Selbsthass entsteht eine unbewusste Selbstvernichtungsphantasie“, heißt es in seinem Buch „Die letzten Europäer“. Die sogenannte Aufklärung wird seiner Meinung nach durch „pure gesinnungsethische Ideologie“ ersetzt. Und die sogenannten Gutmenschen seien nur nützliche Idioten der Islamisierung.

 

Nur noch fünf bis zehn Jahre gibt der renommierte Islamkritiker Michael Ley den europäischen Staaten, um die laufende Islamisierung zu stoppen. Bei der Präsentation seines Buches „Die letzten Europäer“ sagte der Autor „Westdeutschland können Sie vergessen“ und „Vielleicht kann man Landesteile wie Sachsen und Thüringen retten“. Doch in Westdeutschland sei die Migration und Islamisierung bereits zu weit fortgeschritten.

 

Bereiche wie Nordrhein-Westfalen aber auch Paris und Marseille zählt Michael Ley zu den bereits unumkehrbar islamisierten Gebieten Europas. Es werde sich ein neues Europa formieren, dessen Kern die Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und die baltischen Staaten bilden werden. Alles Länder, die Massenmigration und Islamisierung ablehnen.

 

In diese Länder auszuwandern wird seiner Einschätzung nach, für die restlichen Europäer nicht einfach sein. „Es wird wahrscheinlich nicht einfach sein, von Hamburg nach Warschau zu kommen, weil man Kriterien erfüllen wird müssen“, etwa Bildung und entsprechendes Vermögen. Osteuropa werde schon bald Ziel unzähliger auswanderungswilliger Deutscher sein, welche vor der Islamisierung fliehen werden.

 

Um Deutschland sei es besonders schlecht bestellt. Das begründet Michael Ley mit der herrschenden „totalitären Gesinnungsethik“. Man sei entschlossen, die Massenmigration und damit zusammenhängende Islamisierung um jeden Preis durchzusetzen, egal was es kostet. Die Regierung habe das Recht in einem Umfang gebrochen, wie es seit 1945 nicht geschehen sei. „Frau Merkel ist eigentlich eine Schwerstverbrecherin“, sagte Michael Ley bei der Präsentation seines Buches „Die letzten Europäer“.