Die Grünen haben 70 Prozent ihrer Anhänger verloren

Creative Commons - Claudia_Roth_auf_der_BDK_2011_(2)

Es scheint, als wären die Grünen dem Untergang geweiht. In nur 6 Jahren hat die Partei fast 70 Prozent ihrer Anhänger verloren. Die Multikulti- und Genderideologie der Grünen ist nicht mehrheitsfähig und mit der ständigen Hetze gegen die eigene Bevölkerung vergraulen sie viele potentielle Wähler.

 

In einer Analyse untersucht Jürgen Fritz den Abstieg der Grünen. Innerhalb nur weniger Jahre hat die Partei drei Viertel ihrer Anhänger verloren und befindet sich auf einem absoluten Tiefstand, wie vor 15 Jahren. Das ist kein Wunder, denn die Grünen machen nur noch Politik für Minderheiten und gegen die Interessen der Mehrheit.

 

Besonders unbeliebt macht sich die Jugendorganisation der Partei. Sie blockieren und stören zusammen mit der Antifa demokratische Veranstalten und rufen volksverhetzende Parolen, wie “Niewieder Deutschland”. Die demokratische Gesinnung der Grünen Jugend ist sehr zweifelhaft.

 

Jürgen Fritz zählt die Grünen zu den großen politischen Verlierern der letzten Jahre. In nur 6 Jahren ist die Partei in den Umfragen von 25,5 auf 7,3 Prozent abgestürtzt. Doch das ist wirklich nicht überraschend. Denn die politischen Forderungen der Grünen richten sich zum Großteil gegen die Interessen der Mehrheitsgesellschaft.

 

Das die Grünen überhaupt solch einen großen Zuspruch in der Bevölkerung hatten, begründet Jürgen Fritz unter anderem mit der Angstmache der Medien wärend der Nuklearkatastrophe in Fukushima. Außerdem besteht die Hauptstrategie der Grünen besonders darin, gegen die eigene Bevölkerung und andere Parteien zu hetzen.

 

Jürgen Fritz ist der Meinung, dass die Multikulti-Ideologie der Grünen der Gesellschaft großen Schaden zugefügt hat. Immer mehr Menschen erkennen das und lehnen die Partei ab. Die Grünen fordern eine Politik der offenen Grenzen und Bleiberecht für Kriminelle und Intensivtäter. Was zu einem starken Anstieg von Kriminalität, Extremismus und Terrorismus führt.

 

Die Grünen sind als Antikriegspartei und mit der Parole “Niewieder Krieg” in die Politik eingetreten. Doch spätestens beim Kosovokrieg hat die Partei ihre Wähler komplett verraten. Auch die pädagogische Frühsexualisierung von Kindern und die pedophile Anfangsphase der Partei sorgt weiterhin für eine negative Meinung über die Grünen bei vielen Wählern. Mit einem Wiederaufstieg der Partei ist vermutlich nicht mehr zu rechnen.