„Unsere Kinder meiden die Stadt“

Creative Commons (CC0) - Symbolbild 1999275_640 (Pixabay.com)

Die zunehmende Migrantenkriminalität hat inzwischen auch kleine Städte wie Kamen und Unna erreicht. Weil es immer wieder zu Raubüberfälle auf offener Straße kommt, machen sich immer mehr Eltern Sorgen. „Unsere Kinder meiden die Stadt.

 

Als es wieder zu einem Überfall kam, hat eine Mutter aus Kamen auf die Übergriffe sehr emotional, zornig und zutiefst besorgt reagiert. „Mein Sohn ist 15 Jahre und wird regelmäßig am Kamener Markt von Ausländern „abgezogen“, schrieb Jasmin Günther auf Facebook.

 

Die Mutter hat sich auf Nachfrage der regionalen Zeitung “Rundblick Unna” dazu geäußert:

“Sie versuchen die Stadt zu meiden, wie es halt nur geht. Ich selbst wurde abends in der Stadt von mehreren jugendlichen Ausländern verbal beleidigt und angespuckt. Am Koppelteich kann man auch schon gar nicht mehr sitzen. Da ist mir auch schon jemand hinterher gelaufen und wollte mir an die Wäsche”

 

Die Polizei empfiehlt Wertsachen nicht und schon gar nicht erkennbar an leicht zugänglichen Stellen der Oberbekleidung aufzubewahren. „Allein ihre Sichtbarkeit kann Gelegenheitstäter motivieren erfolgreich einen Versuch zu starten.“